Lesetipp: Labyrinth Lost – Zoraida Córdova (Englisch)

Nothing says Happy Birthday like summoning the spirits of your dead relatives.

I fall to my knees. Shattered glass, melted candles and the outline of scorched feathers are all that surround me. Every single person who was in my house – my entire family — is gone. 

Alex is a bruja, the most powerful witch in a generation…and she hates magic. At her Deathday celebration, Alex performs a spell to rid herself of her power. But it backfires. Her whole family vanishes into thin air, leaving her alone with Nova, a brujo boy she can’t trust. A boy whose intentions are as dark as the strange markings on his skin.

The only way to get her family back is to travel with Nova to Los Lagos, a land in-between, as dark as Limbo and as strange as Wonderland…

Beautiful Creatures meets Daughter of Smoke and Bone with an infusion of Latin American tradition in this highly original fantasy adventure.

Quelle

Erscheinungstermin: 1. September 2016

336 Seiten

Lesetipp: Scythe – Neal Shusterman (Englisch)

Two teens are forced to murder—maybe each other—in the first in a chilling new series from Neal Shusterman, author of the New York Times bestselling Unwind dystology.

A world with no hunger, no disease, no war, no misery: humanity has conquered all those things, and has even conquered death. Now Scythes are the only ones who can end life—and they are commanded to do so, in order to keep the size of the population under control.

Citra and Rowan are chosen to apprentice to a scythe—a role that neither wants. These teens must master the “art” of taking life, knowing that the consequence of failure could mean losing their own.

Scythe is the first novel of a thrilling new series by National Book Award–winning author Neal Shusterman in which Citra and Rowan learn that a perfect world comes only with a heavy price.

Quelle

Erscheinungstermin: November 2016

400 Seiten

Kinderbuchverlage fordern Leistungsschutzrecht für Verlage

Die Jugendbuchverlage schlagen Alarm: Das VG-Wort-Urteil zeige, dass Buchverlage im Urheberrecht benachteiligt sind, meldet die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj). Der Börsenvereinsollte sich deshalb für ein Leistungsschutzrecht für Verlage einsetzen.

Mit Blick auf die Rückforderungsschreiben der VG Wort haben sich am 19. Oktober die Mitgliedsverlage der avj zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung auf der Buchmesse getroffen und die Auswirkungen des BGH-Urteils diskutiert, Aus Sicht der Teilnehmer weist das Urteil auf eine mangelnde Rechtsstellung der Verlage hin.

Jetzt müsse der Börsenverein handeln, fordern 47 Verleger und Justiziare in einem Aufruf an den Verband. Der Börsenverein solle sich „für die Schaffung eines Verlegerrechts (eines gesetzlich etablierten Leistungsschutzrechts) einsetzen und zeitnah eine entsprechende Formulierung erarbeiten“, heißt es in dem Schreiben. Es dürfe nicht sein, dass Fördererer und Verwerter in anderen kreativen Bereichen wie etwa der Film-, Musik-, Medien- oder Computerspiel-Branche an dem wirtschaftlichen Erfolg eines Werkes beteiligt würden, während den Buchverlagen ein solches Rechtsinstitut fehlt, denn: „Urheber und Verlage haben gemeinsam Anteil an der Entstehung und dem Erfolg von Buch-Werken.“

Diese Forderung solle nicht als Offensive gegen die Urheber verstanden werden, betont die avj weiter. Es handele sich vielmehr um eine „aus sich heraus erklärliche notwendige Nachbesserung einer gegenwärtig durch das Urheberrechtsgesetz noch nicht vollständig repräsentierten Abbildung der Verhältnisse zwischen den einzelnen Teilnehmern an der künstlerischen Wertschöpfungskette.“

Quelle

Lesetipp: Aber raus bist du noch lange nicht – Harald Rosenløw Eeg

Eine Explosion erschüttert den U-Bahn-Wagen, in dem Anjo, Ida, Bruno, Sherpa und Albert sitzen. Tote um sie herum. Ein Terroranschlag? Ein Unglück? Hat womöglich einer von ihnen damit zu tun? Sherpa vielleicht, der als Drogenkurier arbeitet? Oder Anjo, die immer einen Koran mit sich trägt? Alle gehen sie in dieselbe Klasse und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. Die fünf stecken im Tunnel fest, Hilfe lässt auf sich warten …

Fünf Jugendliche, fünf Geschichten. Die mehr miteinander zu tun haben, als es zunächst scheint. Die Zeit im Tunnel wird alle fünf verändern – ihre Sicht auf sich selbst, auf die anderen, auf das Leben: Wenn du dem Tod einmal begegnet bist, wird nichts mehr sein, wie es war.

Ein brillant komponierter Thriller – über die möglichen Gründe eines Terroranschlages, vor allem aber über Sinnsuche in einer Welt, die weniger Orientierung denn je zu bieten scheint.

Quelle und Leseprobe

Erscheinungstermin: 23. Juni 2014

272 Seiten

Zuger Übersetzer-Stipendium 2017

Der Verein Zuger Übersetzer (vormals Dialog-Werkstatt Zug) vergibt das Zuger Übersetzer–Stipendium 2017.

Das Übersetzer–Stipendium von SFr. 50’000.- soll die professionelle Übersetzung eines literarisch und kulturell bedeutenden Werkes in die deutsche Sprache ermöglichen und auszeichnen. Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet eine Fachjury. Antragsberechtigt sind Übersetzerinnen und Übersetzer, welche die Übertragung eines belletristischen Werkes planen. Von den Bewerbern sollten bereits Übersetzungen in Buchform vorliegen.

Die Bewerbungsunterlagen können bis 1. November 2016 angefordert werden von
Zuger Übersetzer, Jürg Scheuzger, Postfach 1012, CH 6300 Zug
oder

info@zugeruebersetzer.ch

Quelle

Can Google Help Translate a Classic Novel?

A classic of Argentine literature, Antonio Di Benedetto’s Zama is available for the first time in English. The novel, about a provincial magistrate of the Spanish crown named Zama, is a riveting portrait of a mind deteriorating as the 18th century draws to a close. Esther Allen brilliantly translates Di Benedetto’s novel, and talks about the six-year process of bringing the book to U.S. readers.

No, Google Translate was in no way useful to my translation of the 1956 Argentine novel Zama: let’s get that out of the way first thing.

However, during the six years I worked on putting Antonio Di Benedetto’s masterpiece into English, I performed an experiment. Every so often, I’d run the first line through Google Translate, to see what it came up with.

Complete article